Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dorfmuseum Dachwig

Der Dachwiger Heimat- und Museumsverein möchte Sie gern als Besucher im Dorfmuseum Dachwig begrüßen.

Im Jahre 2001 haben sich 20 Einwohner aus Dachwig entschlossen den Heimat- und Museumsverein zu gründen.Unser Anliegen ist es, anschaulich zu zeigen wie das schwere dörfliche Leben stattgefunden hat.

Das Museum befindet sich in der Mitte unseres schönen Dorfes. Im Jahre 1974 begannen Elsbeth und Hermann Martin in Ihrem 1802 erbauten Gehöft bäuerlichen Hausrat zu sammeln. Mit viel Liebe, Enthusiasmus und Sachkenntnis trugen Sie im gesamten Ort und der näheren Umgebung die vielen Dinge zusammen die das Leben der letzten Jahrhunderte ausmachten. Es wurde anlässlich des 1115 jährigen Ortsjubiläums eröffnet. Das Gehöft betritt man durch eine hohe Toreinfahrt. Bereits hier fallen dem Besucher verschiedene landwirtschaftliche Geräte und eine Sammlung diverser Schlitten ins Auge. Auf dem Innenhof stehen alte Grenzsteine und ein Findling, der als Naturdenkmal eingestuft wurde.

Unser Museum besteht aus 16 verschiedenen Ausstellungsräumen. Wenn der Besucher das Fachwerkgebäude betritt, fühlt er sich beim betrachten der "guten Stube" oder des Schlafzimmers in vergangene Jahrhunderte zurückversetzt. Vom Mobiliar über Gebrauchsgegenstände bis hin zur Wäsche findet man alles was den Haushalt einer großen Familie ausmachte. Besonders Sehenswert ist unsere Speisekammer. Die vielen kleinen und großen Ausstellungsstücke rufen bei den "älteren Betrachtern" viele Erinnerungen ins Gedächtnis oder versetzen die jüngeren ins Staunen. Im Obergeschoss befindet sich ein Raum welcher die Ausstellung öfters wechselt. Zahlreiche verschiedene Handarbeiten zeugen von viel Geschick der Frauen in den verschiedenen Jahrhunderten. Desweiteren wird über die Dachwiger Geschichte und seiner näheren Umgebung anschaulich berichtet. Es finden sich Zeugnisse einer 4500 Jahre alten keltischen Siedlung. Zahlreiche Bilder lassen das dörfliche Leben im Alltag aber auch in den unterschiedlichen Vereinen und Chören lebendig werden. Die Leinenverarbeitung wird vom Brechen des Flachses bis hin zum Spinnen und Weben anschaulich erklärt. In den ehemaligen Stallgebäuden ist eine Schule, eine Waschküche sowie eine Schuster-, Schreiner- und eine Tischlerwerkstatt eingerichtet. Die große Scheune beherbergt eine Vielzahl landwirtschaftlicher Geräte, darunter auch zwei Lanz-Bulldogs unterschiedlicher Baujahre.

Wir möchten Sie recht herzlich einladen unser Dorfmuseum einmal zu besichtigen und sich in vergangene Jahrhunderte zurückzuversetzen.

 

Ihr Dachwiger Heimat- und Museumsverein e.V.